Tischtennis Verein in Bonn Poppelsdorf
Allgemein

1. Herren im (un)gesicherten Mittelfeld

Mit zwei Siegen, zwei Niederlagen und einem Unentschieden steht man aktuell als Aufsteiger auf Platz 7 der 12er-Gruppe. Da in der nächsten Saison aber auf Verbandsebene die Klassen reduziert werden, bedeutet auch ein Mittelfeldplatz Abstiegsgefahr.Dennoch kann man positiv auf die 2. Hälfte der Hinserie schauen, da zu Saisonbeginn das „Tennis-Ass“ Markus Volk fehlte und man mehr oder weniger durch weitere Ausfälle immer mit zwei bis drei Ersatzspielern antreten musste.

Am ersten Spieltag gelang ein wichtiger 9-7 Auswärtssieg in Vogelsang. Dort trat man in der bestmöglichen Aufstellung Grüger, Scholz, Meier, Mrkobrad, Kunz und Heidebrecht an. Einem furisosen 5-1 Auftakt mit zwei Doppelsiegen folgten Niederlagen von Brett 4 – 6. Danach ging es bis zum 7-7 ausgeglichen weiter, ehe Klaus Heidebrecht den achten Punkt und das Schlussdoppel Grüger/Meier den Siegpunkt einfahren konnten. Herausragend waren die ungeschlagenen Stephan Scholz oben und Neuzugang Mladen Mrkobrad in der Mitte.

Es folgte ein Remis im Lokalderby gegen Fritzdorf. Fritzdorf trat ohne ihre Nr. 2 und 3 an und man konnte sich mit 6-3 absetzen, ehe man durch teilweise knappe Niederlagen von Brett 1 – 4 mit 6-7 in Rückstand geriet. Das an diesem Abend ungeschlagene untere Paarkreuz Kunz und Heidebrecht sicherte den einen Punkt, da das Schlussdoppel mit 0-3 verloren ging.

Am dritten Spieltag ging es zu einem der Aufstiegsaspiranten. Das Spiel gegen den TTC Lövenich endete mit 3-9. Unglückliche Niederlagen von Kunz, Scholz, sowie dem Doppel Scholz/Heidebrecht jeweils im fünften Satz besiegelten die im Endeeffekt zu hoch ausgefallene Niederlage. Siege konnten die Sportkameraden Grüger, Scholz und das Doppel Kunz/Mrkrobad beisteuern.

Mit dem Rückkehrer Volk begüßte man am 4. Spieltag die bisher sieglosen Gäste aus Hürth. Da neben Mladen Mrkobrad auch Steffen Kunz fehlte, sprang Ulli Kemski als Ersatz ein. Die Hürther traten erstmals komplett an und erwiesen sich so als starker Gegner. Einer 2-1 Führung aus den Doppeln folgten ausgeglichene Einzelspiele. Oben fuhr Tom Grüger zwei Siege ein; Stephan Scholz blieb ohne Erfolg. Mit Tischtennis- statt Tennisschläger verlor Markus Volk beide Spiele, wobei er im Entscheidungssatz des zweiten Spiels eine 9-4 Führung abgab (Tischtennisnetze sind anders als im Tennis und auch Kanten gibt es nur am TT-Tisch…). Erfreulich war der erste Saisonsieg von Markus Meier, der aber ebenfalls sein zweites Einzel knapp abgeben musste. So lag man 6-7 zurück, aber der ungeschlagene „Oldie“ Ulli Kemski  und Klaus Heidebrecht verwandelte im unteren Paarkreuz den Rückstand in eine 8-7 Führung. Auf das Schlussdoppel Grüger/Meier ist oft genug Verlass. In einem engen 5-Satz Spiel gelang der Siegpunkt. Gegen direkte Konkurrenten aus der unteren Tabellenhälfte gelangen somit zwei wichtige Siege.

Im letzten Spiel vor den Herbstferien ging es zur Zweitvertretung von Witterschlick. Ohne die Urlauber Scholz, Mrkobrad und den kurzfristig verletzten Markus Meier gab es eine 4-9 Niederlage. Einzig Tom Grüger (2), Markus Volk (1) im oberen Paarkreuz plus das Doppel Grüger/Volk sorgten für Punkte.

Nach den Herbstferien wird man dann hoffentlich in stärkster Besetzung das Ziel Klassenerhalt angehen können.